Zwischen Freude und Schmerz

Zwischen Freude und Schmerz

Mein Sklave ist praktisch vernarrt in meinen geilen Jeansarsch. Deshalb freut er sich schon wie bescheuert, als ich ihn zu mir bestelle. Doch ich möchte ihn heute lehren, dass das Objekt seiner Begierde zu purer Grausamkeit fähig ist. Deshalb werde ich mich nur auf sein Gesicht setzen und seine weiche Haut mit dem rauen Jeansstoff schleifen! Natürlich tut ihm das weh, aber genau hier entsteht mein persönlicher Spaß und darum geht es hier ja! Er kann garnicht den Anblick genießen, weil ich ihm mit meinem Jeansarsch die Luft zum Atmen raube. Damit es noch mehr wehtut, setze ich anschließend meine Jeanspussy auf seinen Mund und die Nase und lasse ihn unter mir stöhnen vor Schmerz.

%d Bloggern gefällt das: